Ein Ausflug ins Klettgau

Der heutige Ausflug führt uns in eine uns eher unbekannte Gegend – ins Klettgau, im Speziellen nach Hallau.

Klettgau ist der Name einer Landschaft und Region im südbadischen Landkreis Waldshut und in den Schweizer Kantonen Aargau, Schaffhausen und Zürich.

Hallau liegt auf 421 m ü.M. und hat 2179 Einwohner

Schon die Hinfahrt übers Land, an diesem wolkenlosen schon fast frühlingshaften 18.Februar ist wunderschön.

Eine Schafherde in Weinfelden

Wir durchqueren die Stadt Schaffhausen, hier ein Blick zum Munot

…dabei überqueren wir den Rhein

Hier kommt bereits Hallau in Sicht – vorne rechts im Bild ein Silberreiher

das Gemeindehaus von Hallau

die Dorfkirche

Dieser Spruch gefällt mir ganz besonders 🙂

in den Hintergässchen von Hallau

Etwas oberhalb Hallau, mitten in den Rebbergen steht die Kirche St.Moritz

dies ist der Ausblick von der Kirche aus

hier in der Bildmitte das Dorf Oberhallau

Wir verlassen nun den Aussichtspunkt bei der Kirche und fahren hinauf auf die Krete

dies der Blick nach Süden…

…und hier von der Krete aus sieht man in Richtung Norden nach Deutschland, denn hier befinden wir uns nun direkt an der Deutsch-Schweizerischen Grenze.

Nun noch ein kurzer Abstecher zum kleinen Rötiweiher

…der allerdings noch zugefroren ist

…fahren wir nun ein Stück auf der Römerstrasse „Neckar-Aare“

dies nochmals der Blick nach Norden in Richtung Deutschland

…und nach Süden übers Klettgau

wunderschön diese Felder, die Landschaft sieht aus wie ein Flickenteppich

Mit diesem Ausflug ins Klettgau haben wir wieder mal eine Bildungslücke geschlossen – zudem war’s wunderschön, auch wenn wir von einem Rebbau-Dorf etwas typischere Riegelhäuser erwartet hatten.

„Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen“      Johann Wolfgang von Goethe

 

Ein Gedanke zu „Ein Ausflug ins Klettgau“

  1. Liebe Brigitte
    Einmal mehr hast du mich mit deinen tollen Fotos auf einen Rundgang mitgenommen zu einem mir bis anhin unbekannten Ort. Ich freue mich, die verschiedenen Details gelegentlich „in Natura“ zu sehen.
    Liebe Grüsse u

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.